10 Jahre kaffeefabrik und keiner darf zur Party kommen

10 Jahre kaffeefabrik und keiner darf zur Party kommen

Es wäre ein großes Festjahr für uns, aber Party? – Geht si irgendwie ned aus, wie wir hier in Wien gerne sagen. Zumindest noch nicht.

Denn wären wir keine Optimisten, es würde die kaffeefabrik wohl gar nicht geben. Freundlichen Absagen bei Kreditanfragen bei der Bank, aufmunternden Fragen „das machst du aber nicht hauptberuflich“ zum Trotz öffneten die Tore der kaffeefabrik irgendwann im Frühjahr 2011. 10 Jahre also und was als one-man-show begann ist heute zu einem großrtigen Team gewachsen. Auch war die kaffeefabrik zu Beginn noch allein mit Ideen von direktem Handel, Kaffeeröstungen die sich trauen fruchtig zu sein und Milchschaum der cremig fließt und nicht zu Bergen geformt wird. Und meine Güte, sie machen Filterkaffee! Vieles davon ist heute im sogenannten Mainstream angekommen und specialty-coffee zu einer lebendigen Szene gewachsen. Wir trauen uns dennoch zu sagen, dass wir immer noch für Tempo an der Spitze sorgen: wir sind 100% bio, jeder unserer Kaffees kommt von Kleinbauernkooperativen, wir sind 100% transparent bei Preis und Herkunft der Kaffees in unseren alufreien Packungen und es muss schon ein sehr bösartiger Organismus kommen um uns davon abzuhalten unsere Produzent*innen jedes Jahr zu besuchen.

Womit der Bogen geschlossen wäre, dass es gerade nicht zum Feiern ist. Vielleicht ja im Herbst.
Und weils so schön war – hier ein paar Eindrücke der letzten 10 Jahre:

Bleiben Sie gesund.